Die Geschichte von Flamingo Nails ist einerseits rührend, andererseits aber auch schmerzhaft.

Catherine Mauss, Gründerin von Flamingo Nails, hat 2010 zu Hause begonnen mit den ersten Kundinnen. Schnell wurde ihr klar, dass dies die richtige Berufung ist für sie und sie irgendwann ihr eigenes Studio eröffnen wird. Der Erfolg war schnell zu sehen und mit viel Liebe und Ausdauer konnte sie 2011 ihr eigenes kleines Studio eröffnen. Natürlich erst von zu Hause aus.

Hinter dem Ganzen ist eine Liebesgeschichte versteckt, welche ich euch nicht vorenthalten möchte:

Im Frühjahr 2010 fiel Cathy Emil zum ersten Mal so richtig auf. Ja, Cathy war eine hübsche Frau. Aber was Emil wirklich faszinierte war, wie sie dastand. Catherine stand sehr gerne wie ein Flamingo an einem Bar-Tisch, einer Theke oder einfach so bei einem Gespräch! Das war ihr „Markenzeichen“. Und so nahm die Geschichte ihren Lauf. Sie heirateten und Cathy konnte ihren Traum der Selbstständigkeit endlich verwirklichen. Nur welchen Namen soll ihr Studio tragen? Und da gab Emil die zündende Idee. „Flamingo Nails“. Die Begeisterung in ihren Augen war nicht zu übersehen und so entstand Flamingo Nails.
Sie hat Ausbildungen gemacht, Kurse belegt und in jeder freien Minute geübt. Und das immer mit dem Ziel irgendwann ihr eigenes Studio zu haben. Wie ihr alle miterlebt habt, sie hat es geschafft! Mit ihrer Leidenschaft, Freude am Naildesign, Ausdauer, Kraft und einer Unmenge an Mut. Und das Wichtigste: Mit noch mehr Liebe zum Detail und zur Perfektion.

Anfang 2017 kam dann die Diagnose Krebs…

Für die Familie war dies ein Schock, doch Catherine gab uns immer Hoffnung und kämpfte für ihr Studio und für ihr Leben. Sie hat niemals aufgegeben. Es war ein schwieriges Jahr. Trotz Müdigkeit, starken Medikamenten, Chemotherapie usw., konnte sie ihr Studio weiterführen. Dies auch dank ihren unglaublich treuen Kundinnen, welche Verständnis für die ganze Situation hatten, und sie unermüdlich unterstützten. Ab Mitte Dezember 2017 konnte Catherine nicht mehr arbeiten und musste das Studio schliessen…Dies konnte sie aber nur schweren Herzens machen. Ihr Zustand liess es jedoch nicht anders zu.

Im Januar 2017 mussten wir von unserem Sonnenschein Abschied nehmen.

Dann mussten wir eine Entscheidung fällen.

Soll das Vermächtnis von Catherine, ihr Nagelstudio, welches sie mit so viel Herzblut, Liebe und Leidenschaft aufgebaut hat weitergeführt werden, oder soll Flamingo Nails eine Erinnerung an Cathy bleiben.

Nach längerer Pause und diversen Gesprächen waren wir uns einig, dass Flamingo Nails nicht aufgegeben werden darf!

Flamingo Nails ganz aufzugeben würde uns das Herz brechen. So haben Emil und ich, Jennifer Mauss, entschieden, dass Flamingo Nails weitergeführt werden soll. Nur etwas weiter weg. So fiel der Entscheid, dass das Nagelstudio in Zell weitergeführt werden soll.

Ich kann nur für mich sprechen, was Flamingo Nails für mich bedeutet. Es bedeutet Stärke, Mut, Hoffnung, Liebe, Leidenschaft, Charme, Witz und das Wichtigste –Cathy-.

Im vergangenen Jahr hatten Cathy und ich ein Gespräch. Sie wollte mich im Sommer 2017 ausbilden und in naher Zukunft in Luzern ein Nagelstudio eröffnen. Dies ebenfalls unter Flamingo Nails. Leider ist dies nicht mehr zustande gekommen...

Meine grosse Schwester war schon immer ein grosses Vorbild für mich. Sie wusste immer was sie wollte und hat dies auch immer geschafft. Und ich meine IMMER. Man muss nur den Mut und den Willen dazu haben. Und genau dies werde ich nun machen.
Ich werde Flamingo Nails im schönen Luzerner Hinterland weiterführen. Mir ist bewusst, dass ich niemals in ihre Fussstapfen treten oder sie ersetzen kann. Das ist auch nicht mein Ziel. Ich führe Flamingo Nails weiter, weil das Vermächtnis von Catherine beweist, dass man alles erreichen kann, wenn man es will. Und es ist eine wunderbare Erinnerung an einen wunderbaren Menschen, der viel zu früh von uns gehen musste.

Für alle die, die Catherine kennen lernen durften;

Ich bitte euch, vergesst Cathy und ihr geliebtes Studio nicht. Erinnert euch an die tollen Momente die ihr gemeinsam erleben durftet!

Jenni Mauss